Schüeli 2020 – Zürichs Talentshow an 18 Tischen

Schüeli 2020 – Zürichs Talentshow an 18 Tischen

Beinahe 100 jugendliche Tischtennis-Cracks trafen sich am 19. Januar in der Sporthalle Utogrund zur fröhlichen Medaillenjagd in vier Alterskategorien. Das 49. Stadtzürcher Tischtennis Schüeli war ein guter Jahrgang mit deutlich mehr Teilnehmenden als letztes Jahr.

Ganz so schnell wie in diesem Video ging es zwar nicht, aber mit vereinten, eingespielten Kräften gelang es, die grosse Utogrund-Halle rechtzeitig für den grossen Ansturm der kellenschwingenden Zürcher Jugend herzurichten.

Spektakel im Finale U15 Knaben

Im Finalspiel zwischen Peer Pottgiesser und Marc Schildknecht, das ohnehin schon einiges an Spannung bot, kam es zudem zu spektakulären Szenen, wie man sie in einem Final eher selten sieht. Marc Schildknecht holt sich einen Punkt, obwohl er gar kein Racket in der Hand hält. Und Peer Pottgiesser will mitten im Endspiel-Thriller mit Kunstschlägen auch der Galerie etwas bieten, was allerdings etwas in die Hosen ging. Gewonnen hat er trotzdem. Dank oder trotz seiner Coolness. Herzliche Gratulation.

And the winners are ...

Faire Spiele, würdige Champions! Herzliche Gratulation den Medaillen-Gewinnern und allen Teilnehmer*innen, die ihr Bestes gegeben und den Spass nie aus den Augen verloren haben. Wir sehen uns wieder im nächsten Jahr. > Ranglisten.

Knaben U15
1. Peer Pottgiesser
2. Marc Schildknecht
3. Ivan Trümpler
Mädchen U13
1. Elena Hohl
2. Melina Vlassakidis
3. Katharina Ryser
Knaben U13
1. Ethan Campbell
2. Leano Giuliani
3. Justin Imhof
Knaben U11
1. Andrin Kubli
2. Rio Dillier
3. Ole Vogel
Mädchen U9
1. Melissa Kubli
2. Leonor Ogilvie
Knaben U9
1. Massimiliano Vincenti
2. Aron Wittwer
3. Dan Karpisek
Voriger
Nächster

Wenn Weltraumsoldaten Tischtennis spielen

Wenn Weltraumsoldaten Tischtennis spielen

Am letzten Wochenende, 14. – 16. September 2018, kam es an der Zurich Game Show zu intergalaktischen Begegnungen der wunderlichen Art. Der TTVZ hat sich mit Tischtennis unter die E-Sport-Geeks gewagt und festgestellt: Das Interesse an diesem altertümlichen Ballergame ist ungebrochen.
In den unendlichen Spielwelten der Zurich Game Show entdeckten die Gamer in Halle 2 ein Spiel wie von einem anderen Stern: Tischtennis. Für viele irdische und intergalaktische Gestalten gab es da kein Halten mehr. Länger als eine halbe Minute blieb kein Tisch unbespielt. Neben den zwei regulären Tischen zogen auch zwei Sonderanfertigungen von Dimitri Stathis (TTC ZH-Affoltern) die Aufmerksamkeit auf sich: ein niedlicher Mini-Tisch mit Mini-Schlägern und ein roter Tisch in schnuckeliger Herzform. Danke an dieser Stelle für diese prächtigen Leihgaben.
Roboter als publikumsmagnet
Der absolute Publikumsliebling aber war ganz klar der Ballroboter an Tisch 3, verdankenswerterweise zur Verfügung gestellt und betreut von Carlos Mejia (TTC Young Stars ZH). Zwar waren die meisten Kandidaten beim Retournieren heillos überfordert, aber in der Nicht-virtuellen Welt macht auch Danebenhauen Spass.
TischtennisSpektakel am Samstag

Wo Game Show drauf steht, sollte auch Game Show geboten werden. Dafür sorgten am Samstag Abend Carlos Mejia und Roman Rosenberg (Tischtennisschule Rosenberg) mit spektakulären Bällen über die Banden hinweg.

Abgesehen vom hohen Ballverschleiss unter den Schuhen der Messebesucher, war die Tischtennis-Zone in Halle 2 ein totaler Erfolg und beste Werbung für den besten Sport. Einige Messebesucher haben sich denn auch spontan nach den Möglichkeiten für Probetrainings oder gar einen Clubbeitritt erkundigt. Von der Besucherattraktion Tischtennis ist auch Messeleiter Kai Mader begeistert: «Im nächsten Jahr werden wir für den Bereich noch mehr Fläche einplanen.»