Tischtennisbetrieb in der Saalsporthalle

Tischtennisbetrieb in der Saalsporthalle

Der Tischtennisverband der Stadt Zürich (TTVZ) mietet die Halle C vom Sportamt der Stadt Zürich. Ziel und Zweck dieser Miete ist es, den Tischtennissports auf dem Platz Zürich zu fördern. Während den gemieteten Hallenstunden ist der TTVZ für einen geregelten Betrieb in der Halle verantwortlich.


Was kann benutzt werden und was nicht?
  • Die Halle C im Untergeschoss
  • Bezeichnete Garderoben im Untergeschoss und allg. WC-Anlagen
  • Für die Herren steht die Garderobe 5, für die Damen Garderobe 6 zur Vergügung
  • Der Kraftraum und Kardioraum im UG sind nicht Bestandteil der Miete des TTVZ und dürfen nicht benutzt werden
Welches sind die Betriebszeiten?
  • Im Regelfall während den Schulsemestern Montag – Freitag 18:00 – 22:00 Uhr, Verlassen der Garderoben um 22.20 Uhr
  • Während den Schulferien reduzierter Betrieb gemäss Hallenbelegungsplan
  • Wegen Veranstaltungen, bei denen die ganze Anlage benötigt wird, sind öfter Trainingsausfälle möglich. Bitte laufend den Hallenbelegungsplan konsultieren.
Wer darf das Angebot nutzen?
Wird kontrolliert?
  • Wer sich nicht mit einer Club-Lizenz oder Zahlungsbeleg für die B-Mitgliedschaft ausweisen kann, begeht Hausfriedensbruch und kann von der Anlageleitung und von allen spielberechtigten Personen weggewiesen werden
  • Es finden regelmässige Stichproben statt
Was, wenn die Halle voll ist?
  • Alle nutzungsberechtigten Personen haben die gleichen Rechte („first come, first serve“, jedoch wird erwartet, dass Tische regelmässig frei gegeben werden)
Wie geht man mit dem Matierial um?
  • Das Material (Tische, Netzgarnituren, Banden) gehört dem TTVZ, ist mit Sorgfalt und ausschliesslich in der Halle zu benutzen und nach Gebrauch wieder im Geräteraum zu versorgen
  • Bei Problemen mit der Handhabung (z.B. Tische aufstellen) nicht „würgen“ sondern erfahrene Personen in der Halle fragen
  • Materialdefekte bitte umgehend dem TTVZ melden an: praesident@ttvz.ch
Was ist sonst noch wichtig?
  • Den Weisungen der Anlagenleiter des Sportamtes ist unbedingt Folge zu leisten
  • Spezielle, im Hallenbelegungsplan eingetragene Sondernutzungen haben immer Vorrang
  • Sportliches und freundschaftliches Verhalten unter den Spielern und im Umgang mit den Anlageverantwortlichen ist Ehrensache